Ein Hoch auf das GÄNSEBLÜMCHEN!

Vor einigen Tagen hab ich wiedermal in einem Gartenbuch aus den 1970er Jahren geschmökert. In diesem Buch war das Gänseblümchen neben Löwenzahn, Ehrenpreis, Vogelmiere den „Unkräutern die uns im Rasen zu schaffen“ machen zugeordnet. Ich sehe das anders, ich bin ein Fan dieser Pflanze!

Gänseblümchen als Fußschmuck

Mit den langstieligen Gänseblümchen (bellis perennis) habe ich das Flechten gelernt.

Meine Kinder verwenden sie zum Dekorieren ihrer Sandkuchen.

Gänseblümchen können als Haarschmuck oder Ohrgehänge verwendet werden.

Gänseblümchen kann man essen. Butterbrot mit Gänseblümchen schmecken köstlich. Als Dekoration für den Salat sind sie wunderbar . Die geschlossenen Knospen sind als Kapernersatz geeignet.

Für einen Gänseblümchentee nimmt man ein bis zwei Teelöffel Gänseblümchen und übergießt sie mit einer Tasse kochendem Wasser. Nach zehn Minuten wird der Tee abgeseiht und in kleinen Schlucken getrunken.

Im Aberglauben sollten diejenigen, die die ersten drei Gänseblümchen im Frühjahr essen, im restlichen Jahr von Zahnschmerzen, Augenbeschwerden sowie Fieber verschont bleiben.

Ich hoffe es waren ein paar Argumente für dich dabei um nicht alle Gänseblümchen abzumähen!

Kommentar 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Projekte