WEGWARTE – Pflanzenportrait

Gestern bin ich von einer Gartenberatung nach Hause gefahren und da sind mir am Straßenrand diese hellblau blühenden Pflanzen aufgefallen. Die Wegwarte (Cichorium intybus)

Wenn ihr in eurem Garten einen Lebensraum habt, der dem Straßenrand entspricht pflanzt euch diese tolle Wildblume! Wer heuer noch eine blühende Wegwarte möchte holt sich am besten eine von der Bognerhof Gärtnerei in Seitenstetten oder online bei Wildeblumen.at

Die Gewöhnliche Wegwarte ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die eine Wuchshöhe von 30 bis 150 cm erreicht. Die Größe hängt von der Nährstoffversorgung ab. Die Wegwarte ist ein anspruchsloser Tiefwurzler und ein auffälliger Vormittagsblüher. Der Standort kann sonnig und Trocken sein. Die Wegwarte verträgt auch etwas Salz, daher ist sie gut für den Straßenrand geeignet.

Sagen und Legenden ranken sich um die Wegwarte, in denen an der Stelle am Wegesrand, an der ein Mädchen auf ihren Liebsten wartete, eine Wegwarte wuchs. Tatsächlich ist es so, dass die Wegwarte sich am Rand eines Weges wohler fühlt als in einem Beet. Eine Freundin von mir pflanzte sie in ihr Blumenbeet, woraus sie im folgenden Jahr verschwunden war und sich stattdessen neben der Haustür niedergelassen hatte – am Wegesrand!

Wegwarte

Ein befreundeter Landschaftsplaner legte extra ein Schotterbeet neben seinem Haus an, damit sich die Wegwarte ansiedelt und ausbreitet, es dauerte jedoch einige Jahre bis sich endlich Blüten zeigten. Also die Wegwarte ist nichts für Ungeduldige. Die Wegerte ist zweijährig, das heisst sie bildet im ersten Jahr eine Rosette und im zweiten Jahr geht sie in die Höhe. Die Rosette der Wegwarte ist dem Löwenzahn sehr ähnlich. Ich nehme an deshalb wird sie oft ausgerissen und bekommt keine Chance im Garten.

Früher wurde aus den getrockneten und gemahlenen Wurzeln Kaffee hergestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Projekte